"Etwas mehr Hirn, bitte" von Gerald Hüther

Eine Einladung zur Wiederentdeckung der Freude am eigenen Denken und der Lust am gemeinsamen Erleben

Hinweis: Diese Veranstaltung findet in Zusammenarbeit mit der VHS Nagold statt! Einzelheiten auch im Programmheft der Volkshochschule Nagold.

 

Ort:                     Bürgerraum Ebhausen-Ebershardt

Termin:               Dienstag, 22.11.2016

Beginn:               19.00 Uhr

Es erwartet Sie keine wissenschaftliche Abhandlung, sondern eine Zusammenfassung eines spannenden und lesenswerten Buches, das mit Denkanstößen nicht sparsam umgeht.

 

Weltbild schreibt in seiner Produktinformation zum Buch:

 

"Das Ende des Kollektivismus kam schneller als erwartet. Aber auch der Individualismus der westlichen Welt hat sich nicht als zukunftsfähiges Gesellschaftsmodell erwiesen. Offenbar brauchen Menschen beides: individuelle Freiräume und soziale Eingebundenheit.

 

Gerald Hüther entwickelt mit seinem Konzept der Potentialentfaltung in individualisierten Gemeinschaften eine Perspektive menschlichen Zusammenlebens, die beides ermöglicht. Seine außergewöhnliche Attraktivität gewinnt dieses Konzept dadurch, daß es nicht aus den Erfordernissen unserer Wirtschaftsordnung abgeleitet ist und auch nicht auf ethischen Überlegungen und moralischen Imperativen beruht, sondern daß es der Natur des Menschen entspricht. Dieser Blick auf uns selbst verbindet uns wieder mit dem, was uns als Menschen auszeichnet."

 

Ein kurzer Überblick:

 

Im ersten Teil wird der Frage nachgegangen, "wo unsere Erkenntnisse und die daraus abgeleiteten Vorstellungen eigentlich herkommen."

 

Der mittlere Teil beschäftigt sich damit, warum wir und alle anderen auch so sind, wie wir sind. 

 

Im letzen Teil des Buches zieht Gerald Hüther Bilanz: "Es geht auch anders."